Leseprobe Rubrik: Der Bodenseekreis

Hier werden Visionen Wirklichkeit

„Man muss nur wollen und daran glauben, dann wird es gelingen.“

Ferdinand Graf von Zeppelin


Den Grundstein für die heutigen Erfolge, die dem Bodenseekreis sein Gesicht und seine Statur geben, legte Anfang des 20. Jahrhunderts Ferdinand Graf von Zeppelin mit seinem eisernen Willen und seiner visionären Kraft. Zusammen mit seinem genialen Mitarbeiter Claude Dornier sowie dem Grafen von Soden und Karl Maybach ist es ihm zu verdanken, dass sich viele weitere kluge Köpfe ansiedelten. In der Region wurde eine Tradition von  Innovation, Wissenschaft und Forschung gelegt. Deshalb ist der Bodenseekreis heute stärkster Wirtschaftsstandort in der Vierländerregion Bodensee. Zeppelin und Dornier waren der Motor einer Industrie- und Technikgeschichte, die die Bodenseeregion als bedeutsamen geografischen Knotenpunkt und Marktplatz der Ideen für erfolgreiche Unternehmer und Unternehmenskonzepte etabliert hat. Hier wurden und hier werden Visionen Wirklichkeit.

Neben den silbernen Luftschiffen und der DO X von Dornier schufen die Maybachs nicht weniger eindrucksvolle
Zeugnisse der Ingenieurskunst vom Bodensee. In den heutigen Motoren (MTU), Hochleistungsgetrieben
(ZF) und Satelliten (EADS Astrium) spürt man bis heute die Gene der Gründerväter. Geschichte und Tradition verbinden sich mit dem Engagement und der Leistungsbereitschaft tausender Menschen, die in den weltweit
agierenden Unternehmen des Bodenseekreises arbeiten. Das ist entscheidend dafür, dass die Region zusätzlich zu den Großkonzernen auch über einen breiten Mittelstand mit einer zukunftsfähigen Branchenstruktur verfügt. Neben
dem Cluster Luft- und Raumfahrt, der heute zu den fünf wichtigsten Luft- und Raumfahrtzentren Deutschlands zählt, sind Maschinenbau, Automobilzulieferindustrie, IT & Elektronik, Freizeit & Gesundheit sowie Bildung, Forschung und Entwicklung weitere Branchenschwerpunkte. Hohe Kaufkraft, niedrige Arbeitslosigkeit und eine innovative Wirtschaft prägen die gesamte Region des Bodenseekreises, mit der Stadt Friedrichshafen als wirtschaftlichem, politischem und kulturellem Zentrum.

In Friedrichshafen befindet sich mit dem Bodensee-Airport Friedrichshafen ein internationaler Flughafen, der zugleich der zweitgrößte Flughafen in Baden-Württemberg ist. Neben zahlreichen Linienflügen sind die regelmäßigen Verbindungen zur internationalen Drehscheibe Flughafen Frankfurt, aber auch nach Wien von besonderer Bedeutung. Für die Region ist der Bodensee-Airport mit mehr als 600.000 Fluggästen pro Jahr ein unschätzbarer Wettbewerbsvorteil. Das gilt auch für die Messe Friedrichshafen. Sie bietet in direkter Nachbarschaft zur Schweiz und zu Österreich vielen Branchen einen idealen Marktzugang. Mit einer Hallenfläche von 85.000 Quadratmetern, verteilt auf zwölf Hallen und zwei große Multifunktions-Foyers, zwei Freigeländen mit 5.000 Besucher- und rund 1.200 Aussteller-Parkplätzen kann die Messe Friedrichshafen mit eindrucksvollen Kennziffern aufwarten. Knapp 3 Millionen Übernachtungen im Bodenseekreis unterstreichen seine exzellente touristische Infrastruktur. Das Ambiente des Sees, seine herrliche Bergkulisse und der Reiz historischer Städte bieten einen attraktiven Lebens-, Erholungs- und Freizeitraum im Bodenseekreis. Kein Wunder also, dass laut Online-Umfrage von „Perspektive Deutschland” (2006) im Bodenseekreis die zufriedensten Menschen leben und arbeiten. Hier herrscht ein ideales Zusammenspiel von Tradition und Innovation, von Landwirtschaft und Industrie, von Natur und Kultur, Ruhe und Dynamik, Regionalität und Internationalität. Der Bodenseekreis ist spannend vielfältig!

Leseprobe Rubrik: Schwerpunktbranchen im Bodenseekreis

BodenseeAIRea

Ein wachsender Luft- und Raumfahrtstandort

Eine zukunftsorientierte Region, die von der Luft und Raumfahrttechnik fasziniert ist und deshalb ständig neue Produkte und Innovationen hervorbringt. Und das seit über 100 Jahren.


Als 1900 das erste Luftschiff vom Bodensee aus abhob, war es geschehen, die Stadt Friedrichshafen und die Bodenseeregion sind seither untrennbar mit dem Namen Zeppelin und der Luftfahrt verbunden. Über Graf Zeppelin kam auch Claude Dornier Anfang des 20. Jahrhunderts nach Friedrichshafen. Er leitete eine eigene Abteilung Flugzeugbau, die er als Dornier-Werke bald in ein eigenes Unternehmen überführte. Mit dem Luftfahrt-Pionier Dornier an der Spitze, baute das Unternehmen hauptsächlich Metallflugzeuge und Flugboote, so auch die berühmten Dornier Wale, die Do X und viele weitere Modelle. Im Jahr 1962 bekamen die Dornier-Werke eine eigene Raumfahrtsparte, sodass seither auch die Raumfahrt am Bodensee eine wichtige Rolle spielt. Heute gehört der daraus in Immenstaad bei Friedrichshafen entstandene Bereich der Raumfahrttechnologie zum  EADS-Tochterunternehmen Astrium. Astrium gilt weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung von Satellitensystemen. Die Schwerpunkte in Friedrichshafen liegen in der Weltraumforschung und Erdbeobachtung. Neben EADS zählt die Diehl Gruppe in Überlingen (Diehl BGT Defence und Diehl Aerospace) zu den Global Playern vom Bodensee. Ergänzend zu den Großbetrieben tragen die kleinen und mittelständischen Unternehmen ihren Anteil zum wirtschaftlichen Erfolg der Region bei. Im metallverarbeitenden Bereich sind dies unter anderem die Firmen Hägle & Kollegen, ST-R CNC Technik, Homburger Vorrichtungs- und Maschinenbau sowie Ziegler Feinwerktechnik, welche Teile für Fahrwerke, Klimaanlagen und die Landeklappensteuerung von Airbus und weiteren zivilen Flugzeugtypen herstellen.

Innovation und Wachstum im Mittelstand
Heute arbeiten im Bodenseekreis mit über 7.000 Menschen mehr als die Hälfte aller Luft- und Raumfahrtbeschäftigten des Landes Baden-Württemberg. Es gibt etwa 80 Luft- und Raumfahrtunternehmen in dem Landkreis mit nur 210.000 Einwohnern. Die Firma ZIM-Flugsitz zeigt beispielsweise, wie aktuell Innovation und Wachstum am Bodensee entstehen. Das Unternehmen ist vor 17 Jahren als kleiner Engineering-Dienstleister gegründet worden. Im Jahr 2007 entschied sich das Inhaberehepaar Zimmermann, eigene Flugzeugsitze zu entwickeln und diese selbst zu produzieren. Durch die Aufträge von internationalen Airlines befindet sich das Unternehmen seither in einer enormen Wachstumsphase. Die Mitarbeiterzahl soll in Kürze auf 150 steigen und auch die Produktionsfläche wird aktuell verdoppelt. Die Firmen Dornier Technologie Systems, CH. Schneider und Scheidegg sind erfolgreich als Lieferanten für die Herstellung von Flugzeugsitzen tätig und bieten somit ein optimales Umfeld. Auch in der Raumfahrttechnik haben kleine und mittlere Unternehmen vom Bodensee, wie zum Beispiel die ASP-Equipment GmbH, ihren festen Platz. Mit der Fertigung von elektrotechnischen Geräten und Verkabelungen nach zertifizierter Norm beschäftigen sich AK Produktionstechnik und HEMA Kabeltechnik. Im Reinraum letztgenannter erfolgte die Verkabelung für Geräte, die sogar in der Internationalen Raumstation ISS eingesetzt werden.

Dynamik und Vernetzung treiben den Cluster voran
Auch außerhalb der Unternehmen tut sich was in Sachen Luft- und Raumfahrt im Bodenseekreis: 2009 eröffnete das privatfinanzierte Dornier Museum. Zum Wintersemester 2009/2010 startete ein neuer Studiengang mit dem Schwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik an der Dualen Hochschule in Friedrichshafen. Der Bodensee-Airport eröffnete ein neues Terminal und auch die international ausgerichtete Luftfahrtmesse AERO änderte ihren Turnus und findet seit 2010 jährlich, anstatt bisher nur alle zwei Jahre, statt. Die Wirtschaftsförderung Bodenseekreis (WFB) sieht in der Dynamik, die von diesen Einrichtungen und den Unternehmen ausgeht bestätigt, dass am Bodensee ein einmaliger Luft- und Raumfahrtcluster mit Wachstumspotenzial besteht. Von einem Cluster spricht man, wenn es eine regionale Anhäufung von Unternehmen und Institutionen innerhalb einer Branche gibt. Mit der Clusterinitiative BodenseeAIRea will die WFB mit den Projektpartnern Fraunhofer IAO, Duale Hochschule, Zeppelin Universität und Hochschule Konstanz sowie natürlich den Unternehmen selbst, die Luft- und Raumfahrttechnik am Bodensee weiterentwickeln und gebündelt vermarkten. So fand 2012 durch das Engagement der Initiative erstmals das Bodensee-Aerospace-Meeting statt, das als internationale Fachveranstaltung jährlich wiederholt wird. Erfolgreiche Messeauftritte wie z. B. auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin und eine Veranstaltung für Studenten zur Gewinnung von zukünftigen Fachkräften zeigen die Synergieeffekte, die durch die Clusterinitiative möglich werden. Das Projekt BodenseeAIRea wird vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Weitere Informationen unter www.rwb-efre.baden-wuerttemberg.de

Leseprobe Rubrik: Freizeit & Gesundheit

Hier lässt es sich leben

Erholung, Erlebnisvielfalt und Inspiration für den Alltag

Auf dem Fahrrad über leicht ansteigende Hügel – vorbei an saftigen Streuobstwiesen; die nackten Füße von sanften Wellen des kühlenden Sees umschlossen – die schneebedeckten Gipfel der Alpen im Blick; ein abendlicher Spaziergang durch romantische Altstadtgassen – eine Einkehr mit knackigem Salat und „Bodenseefisch-Knusperle“; ein beherzter Sprung ins kühle Nass – den hitzigen Kopf abkühlen … Im Bodenseekreis gibt es herrlich viele Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen, Abwechslung zu suchen, Ruhe zu genießen, die Gedanken abzuschalten – Körper und Geist neu zu beleben.

Mediterrane Uferpromenaden mit zahlreichen Restaurants, Cafés und Eisdielen laden zum Schlendern und Verweilen ein. Fußgängerzonen und Shoppingcentren bieten attraktive Einkaufsmöglichkeiten und abwechslungsreiche Kulturprogramme sorgen für unterhaltsame Stunden. Durch die Schiffe der Bodensee-Schiffsbetriebe, die Fährverbindungen Friedrichshafen-Romanshorn und Meersburg-Konstanz, den Katamaranverkehr zwischen Friedrichshafen und Konstanz und die optimalen Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr sind andere Städte der Vierländerregion Bodensee schnell und bequem zu erreichen. Die „große Stadt Bodensee“ ist wie eine Metropole. Und mit dem Bodensee-Airport Friedrichshafen steht jedem das „Tor zur Welt“ offen.


Kulturelle Höhepunkte das ganze Jahr
Die Städte und Gemeinden im Bodenseekreis bieten alljährlich ein vielfältiges Kunst- und Kulturangebot mit namhaften und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern. Musikliebhaber kommen bei Veranstaltungsreihen wie den Open-Air-Konzerten auf Schloss Salem, den internationalen Salemer Orgelwochen, den Langenargener Sommerkonzerten im Schloss Montfort oder den zahlreichen Rock- & Pop-Konzerten in Friedrichshafen voll auf ihre Kosten. Die große Vielfalt an Galerien und Museen zeigen in unzähligen Ausstellungen Werke von klassischer bis zeitgenössischer Kunst, von heimischen bis weltbekannten Künstlern, von Malern, Bildhauern, Dichtern, Philosophen und vielen mehr. Ausnahmezustand herrscht für eine knappe Woche während der „Fasnet“, die nach schwäbisch-alemannischer Tradition gefeiert wird. Fanfarenzüge und Guggenmusiker ziehen durch
die Gassen der Orte und lassen magische Wesen mit lustigen und gruseligen Masken zu ihrer Musik tanzen. Im Sommer locken dann Kinder- und Heimatfeste Gäste und Einheimische nach draußen zum Feiern. Das traditionelle „Seehasenfest“ in Friedrichshafen ist eines der größten Feste am See. Ein großer Rummel, viele gastronomische Gaumenfreuden und ein Feuerwerkspektakel über dem See sorgen für ausgelassene Stimmung und reichlich Vergnügen. In der Adventszeit verbreiten kleine und große Weihnachtsmärkte eine festliche Stimmung. Messen wie die internationale Fahrradmesse „EUROBIKE“, die große Frühjahrsmesse „IBO“, die „Tuning World Bodensee“ für Auto-Tuning oder die Oldtimer-Messe „Klassikwelt Bodensee“ locken jedes Jahr Tausende Besucher nach Friedrichshafen.

Wellness, aktive Erholung und jede Menge Badespaß

Wassersportler, Fahrradfahrer, Wanderer, Golfer oder Faulenzer – im Bodenseekreis findet jeder seine individuelle Erholungsmöglichkeit bei fantastischen Sport- und Freizeitangeboten zu jeder Jahreszeit. Ein ausgeprägtes Wander- und Radwegenetz bietet grenzenlose Möglichkeiten für individuelles Radvergnügen und erlebnisreiche Erkundungstouren entlang des Bodenseeufers und durch das Hinterland mit seiner hügeligen Landschaft, grünen Wäldern und vielen Obst- und Weinplantagen. Der Bodenseekreis hat gemeinsam mit den Städten Friedrichshafen und Überlingen ein einheitliches Beschilderungskonzept entwickelt, das teilweise auch über die Kreisgrenzen hinaus anzutreffen ist. Zwei hochmoderne Thermal- und Freizeitbäder in Meersburg und Überlingen laden direkt am Bodenseeufer zu Sauna- und Badegenuss mit weitem Blick bis zu den Alpen ein. Großzügig gestaltete, durch anerkannte Heilquellen gespeiste Thermalbereiche, ausgedehnte Saunalandschaften und direkter Zugang zum Bodensee bieten weitläufigen Erholungsraum. Aber auch in den vielen kleineren Strand- und Freibädern lassen sich Sommer, Sonne und das kühle Nass genießen – ob am Feierabend, am Wochenende oder im Urlaub. Wer das Bedürfnis nach einer längeren und gründlichen Antistress-Kur verspürt, nach tiefem Wohlbefinden und Gesundheit, ist bei Buchinger in Überlingen, der Klinik für Heilfasten und Integrative Medizin, ideal aufgehoben.

Alte Zeiten neu belebt
Im Bodenseekreis sind zahlreiche kulturelle Schmuckstücke zu finden. Das Schloss Salem ist weitgehend im authentischen Zustand seit der Klosterzeit erhalten geblieben. Am Wegesrand der Oberschwäbischen Barockstraße liegt die Wallfahrtskirche Birnau und hoch über dem Bodensee ragt die Meersburg empor, die der Stadt ihren Namen gab. Auf Stegen über dem See gelangen Besucher des Pfahlbaumuseums in Unteruhldingen zurück in die Zeit vor 3.000 und 5.000 Jahren. Seit 2011 gehören die „Prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen“ zum UNESCO-Welterbe. Im Zeppelin Museum und Dornier Museum in Friedrichshafen begeben sich Besucher auf eine Reise durch die spannende Luft- und Raumfahrtgeschichte. Dass es nicht nur heute schöne Ausflugsschiffe auf dem Bodensee gibt, sondern auch die Dampf- und Schaufelradschiffe hier zu Hause waren, kann man bei einer Fahrt mit der perfekt restaurierten „Hohentwiel“ erleben. Am besten, wenn an Deck Dixie oder Jazz gespielt wird.

Attraktionen für die ganze Familie
Affen füttern, Alpin-Rafting oder ein Besuch in den Abenteuer-Kletterparks in Immenstaad und Kressbronn – wer im Bodenseekreis mit der Familie einen Ausflug machen möchte, der hat die Qual der Wahl! Ein tierisches Vergnügen erlebt man in Salem. Hier befindet sich Deutschlands schönstes und größtes Affenfreigehege mit über 200 putzmunteren Berberaffen. Abenteuer, Spiel und Action gibt es im Ravensburger Spieleland in Meckenbeuren. Sieben Themenwelten mit über 50 Attraktionen warten auf die kleinen und großen Besucher. Ebenfalls in Meckenbeuren stehen die schönsten Bauwerke der Erde in einem 40.000 Quadratmeter großen Park, dem Mini Mundus. Im Maßstab 1:25 stehen Monumente wie das Burj al Arab aus Dubai neben der Tower Bridge aus London.

Kulinarische Genüsse

Wie die Auswertung einschlägiger Gourmetführer wie Gault Millau, Michelin oder Varta belegt, werden in der Region auch Feinschmecker in Sachen Essen und Trinken glücklich. Ausgezeichnete Restaurants, gemütliche Landgasthöfe und idyllische Seeterrassen bestechen durch ihre gastronomische Vielfalt. Ganz besonders wird dabei auf die Verwendung regionaler Produkte Wert gelegt. So haben sich z. B. in der Initiative „Gutes vom See“ zahlreiche Erzeuger, Lebensmittelverarbeiter, Händler und Küchenleiter zusammengeschlossen, um die regionale Lebensmittelindustrie zu fördern und die Kulturlandschaft durch nachhaltige Bewirtschaftung zu erhalten. Auch die „Linzgau-Köche“ verwöhnen gerne die Gaumen ihrer Gäste mit regionalen Erzeugnissen. Von der hohen Qualität der Erzeugnisse kann man sich auf den unzähligen Wochen- und Bauernmärkten selbst überzeugen und sich verführen lassen von frischem Bodenseefisch, Obst und Gemüse, Käsesorten, erstklassigen Weinen und Obstbränden. Auf den zahlreichen Wein- und Fischerfesten lassen sich Speis und Trank in netter Gesellschaft und mit unterhaltsamer Musik besonders reizvoll genießen. An den Ständen erwarten die Gäste regionale Köstlichkeiten. Die Stadt Überlingen lebt den Leitgedanken der „cittaslow“ und hat sich bereits 2004 zur gentechnikfreien Zone erklärt. Eine Vielzahl biologischdynamisch zertifizierter Landwirtschaftsbetriebe beackern den Boden im Überlinger Umland und 70 Landwirte stützen diese Initiative durch die Verpflichtung, kein gentechnisch verändertes Saatgut auszubringen.


Kunst- und Kulturinteressierten, Naturliebhabern, Sportbegeisterten oder Ruhe- und Erholungssuchenden bietet die Region eine unendliche Vielfalt an Museen, Ausstellungen, Theatern, Konzerten, Festivals, Wein- und Heimatfesten, herrschaftlichen Schlössern und Parks. Die beschaulichen Städte und Gemeinden, direkt am Seeufer oder im malerischen Hinterland, die unberührte Natur und der Bodensee selbst bieten Spannendes aus Vergangenheit und Gegenwart, geben Lebenskraft und Lebendigkeit, sorgen für Entspannung und Wohlbefinden. Attraktive Arbeitsplätze, hervorragende Kinderbetreuungs- und Bildungsangebote und eine Region mit hohem Freizeitwert machen den Landkreis besonders für junge Menschen und Familien attraktiv. Der Bodenseekreis bietet Lebensqualität! Hier lässt es sich besonders gut leben!

Leseprobe Rubrik: Städte, Gemeinden und Institutionen

Stadt Friedrichshafen

Eine Stadt mit vielen Gesichtern

Friedrichshafen liegt mit rund 59.000 Einwohnern zentral in der Vierländerregion Bodensee von Deutschland,  Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Die Stadt ist mit 28.000 Arbeitsplätzen und zahlreichen Studenten einer der stärksten Wirtschaftsstandorte am Bodensee. Rund 50 Prozent der in Friedrichshafen arbeitenden Menschen pendeln täglich aus dem Umland in die Zeppelinstadt. Damit hat Friedrichshafen eine hohe Bedeutung als Arbeitgeber in der Region.

Starker Wirtschafts- & Technologiestandort
Durch international agierende Unternehmen orientiert sich die Stadt an innovativer Technik und zukunftsweisenden Technologien. Die Schwerpunkte liegen in der Luftfahrt-, Automobil- und Softwareindustrie. Hinzu kommen zahlreiche kleine und mittelständische Betriebe. Dynamik und Innovation führen die Stadt am nördlichen Bodenseeufer in Richtung Zukunft. Mit Ferdinand Graf von Zeppelin, dem Bau der Zeppeline und dem ersten Start eines Luftschiffes am 2. Juli 1900 begann die Entwicklung Friedrichshafens als Wirtschafts- und Technologiestandort. In der Luftschifffahrt liegen die Anfänge vieler Unternehmen in Friedrichshafen und Umgebung: die MTU/Tognum Friedrichshafen GmbH, die ZF Friedrichshafen AG, die EADS Deutschland GmbH, die Zeppelin Silos & Systems GmbH. Heute sind diese Firmen international erfolgreich und sorgen zu Wasser, zu Land und in der Luft für Mobilität. Die Zeppeline fliegen inzwischen wieder als touristische Attraktion über den See und das Zeppelin Museum sowie das im Sommer 2009 neu eröffnete Dornier Museum erinnern an vergangene Tage.

Der Bildungsstandort am See
In die Zukunft gerichtet profiliert sich die Zeppelin Stadt zunehmend als Bildungsstandort am See. Bildung ist der  Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit, sowohl für den Einzelnen als auch für die Wirtschaft und Gesellschaft. In den  vergangenen Jahren hat sich die Schullandschaft in Friedrichshafen in vielerlei Hinsicht geändert. Die Stadt investiert jedoch nicht nur in die Infrastruktur, sondern finanziert Betreuungsangebote an Schulen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken und so auch den Wirtschaftsstandort Friedrichshafen zu fördern. Und die Schulentwicklung bleibt nicht stehen: Zum Beginn des Schuljahres 2010/2011 wurden die Hauptschulen zu  Werkrealschulen weiterentwickelt. Darüber hinaus gibt es in Friedrichshafen zahlreiche Privatschulen, die das Bildungsangebot ergänzen. Und schließlich runden mit Unterstützung der Stadt die Wissenswerkstatt und die Kinderuni das Angebot für Schülerinnen und Schüler ab.

Die Messe Friedrichshafen besticht durch architektonische Eleganz und modernste Technik. Auf 85.000 Quadratmetern modernster Hallenfläche präsentiert sie sich als „Messe der kurzen Wege“ mit einem funktionalen Grundkonzept und optimalen Standortbedingungen. Ausgezeichnete Fachmessen wie die AERO, OutDoor, EUROBIKE, INTERBOOT und FAKUMA, aber auch Besuchermessen wie die IBO Bodensee erfreuen sich großer Beliebtheit bei Ausstellern und Gästen. Neben dem internationalen Messezentrum und einer leistungsfähigen Tagungshotellerie ist das Graf-Zeppelin-Haus zentraler Ort für Kongresse und Kulturveranstaltungen. Die exquisite Lage direkt am See und ein vielseitiges Programm begeistern die Besucher. Friedrichshafen ist eine Stadt der Bewegung. Mit dem  Bodensee-Airport bietet sie für Geschäfts- und Privatreisende der Vierländerregion Bodensee als Verkehrsflughafen ideale Bedingungen. Vom zweitgrößten Flughafen Baden-Württembergs starten täglich Linien- undCharterflüge in deutsche und europäische Wirtschaftsmetropolen und zu beliebten Urlaubszielen. Mit über 6 Millionen  Übernachtungen verfügt Friedrichshafen über eine exzellente touristische Infrastruktur. Das Ambiente des Sees und seine herrliche Bergkulisse bieten Raum für emotionale Inszenierungen.

© 2010-2013 Labhard Verlag Konstanz/Bodensee | Design: SMD | Kontakt | Impressum | Sitemap
Verlagsthemen: Bodensee | Oberschwaben | Sachsen | Wirtschaft | Garten